Tanzmaske des Totenerinnerungsfestes
Malaganmaske 4
 

 

 
Papua Neuguinea, Neuirland, 19. Jh., Holz, Pflanzenfasern, Verschluss von Seeschneken, Kokosbast, Bananenfasern, Baumbast, Kitt aus Panariumfrucht, Kalk, Samenkapseln, Tuch, Pigmente, Glasperlen,, T: 42cm und 43,5cm, H: 35cm und 35,5 cm, B: 20cm und 22,5 cm; Inv.Nr: 7379b, 5210h, Kauf: Frau Kapitän Supmer, Rostock, 1913, Fa. Robertsen & Hernsheim, Hamburg 1884
 
"Malanggan-Masken von der Nordküste der Insel Neuirland sind weltberühmt. Sie waren unentbehrliche Kultgegenstände bei Totengedenkfeiern, die zur Erinnerung an Verstorbene durchgeführt wurden, um die Lebenden von den Seelen der Toten zu befreien. ......... Es gibt sehr viele unterschiedliche Maskentypen, am häufigsten sind so genannte tatanua-Tanzmasken. Ihr Kennzeichen ist ein über den Kopf laufender gelber Faserkamm, die trationelle Trauerfrisur der Neuirländer."  

 Auszug aus: Katalog "Einblicke in den Bestand der Völkerkundesammlung der Hansestadt Lübeck"

die Lübecker Museen 2011

ISBN: 978-3-942310-02-4
mit freundlicher Unterstützung der Völkerkundesammlung Lübeck

Foto: Ilona Ripke